Nähen, Nähen, Nähen

+Die­ser Blog­post ent­hält Wer­bung, da Mar­ken­nen­nung+

Hal­lo, ihr Lie­ben!

Wann ward ihr zum letz­ten Mal cam­pen? Bei mir ist es gera­de mal zwei Wochen her. Aber anstatt Luft­ma­tra­ze, Schlaf­sack und Zelt hat­te ich mei­ne Näh- und Over­lock­ma­schi­ne und jede Men­ge Stoff dabei!

Denn…

… ich war im Jugend­gäs­te­haus Petersha­gen. Dort fand eines der von den Jugend­her­ber­gen zwi­schen Nord­see und Sauer­land und Mit­or­ga­ni­sa­to­rin Nina Verhoeven aka hedinäht orga­ni­sier­ten Näh­camps statt.

So um die 50 Mädels/​Frauen haben sich von Frei­tag Nach­mit­tag bis Sonn­tag Mit­tag ganz dem Nähen gewid­met. Die Teil­neh­me­rin­nen waren aus der gan­zen Repu­blik ange­reist, wie die­se Kar­te beweist. Wer woll­te, konn­te dort sei­nen Hei­mat­ort mit einem Punkt mar­kie­ren.

In der Mehr­zweck­hal­le der Jugend­her­ber­ge waren vie­le Tische auf­ge­baut, immer zu klei­nen Grup­pen zusam­men­ge­stellt. Damit kam auch der krea­ti­ve Aus­tausch nicht zu kurz.

Abge­run­det wur­de die­ses wirk­lich wun­der­vol­le Wochen­en­de durch eine tol­le Rund­um­ver­sor­gung durch die net­ten Mit­ar­bei­ter der Unter­kunft. Voll­pen­si­on war inbe­grif­fen; eben­so stand an allen Tagen immer Kaf­fee, Tee, Was­ser und Saft bereit.

Und auch für genü­gend Platz zum Zuschnei­den war gedacht wor­den; wozu Tisch­ten­nis­plat­ten doch noch zu gut sind!?

Und ich habe wirk­lich viel genäht; zum Teil bis spät in den Abend/​Nacht hin­ein. Ich hat­te mir Eini­ges bereits von zu Hau­se zuge­schnit­ten mit­ge­bracht; eine Blu­se Frau Smil­la, einen Rock Frau Lilia, ein Shirt Hyl­sa ( aus dem lil­le­stoff­ma­ga­zin No.1), eine Hose Juno, ein Kleid Frau Ida sowie einen Man­tel Lady Shi­va.

Die fer­ti­gen Klei­dungs­stü­cke konn­ten, dank Umklei­de­mög­lich­keit und Spie­gel, auch sofort anpro­biert und vor­ge­führt wer­den. Ja, ein­fach pro­bie­ren, ohne aus der Umklei­de zu kom­men, das ließ kei­ne der Mit­nä­he­rin­nen zu!!!

Eigent­lich war ich mir sicher zu viel vor­be­rei­tet zu haben und noch zu Hau­se, nach dem Wochen­en­de, etwas zum Nähen zu haben. Aber, bis auf den Man­tel ist auch alles fer­tig gewor­den! Und der Man­tel wird wohl erst­mal ein UFO blei­ben, da ich mich grö­ßen­mä­ßig ver­schätzt habe. Naja, man soll halt nicht von einem Stoff auf den ande­ren schlie­ßen., dass die­se sich ähn­lich zuschnei­den und ver­nä­hen las­sen.

Bis­her hat es lei­der nur ein Klei­dungs­stück vor die Kame­ra geschafft; Frau Smil­la.

Den Rest ver­blog­ge ich dem­nächst auch noch. Sobald ein Foto­graf sich mei­ner erbarmt!

Was die­ses Wochen­en­de dann aber „rund” gemacht hat, war,die lie­be Nina mal per­sön­lich zu tref­fen und ken­nen zuler­nen. So eine net­te und fröh­li­che Per­son! Genau­so, wie man sie aus dem Netz und ihren Sto­ries bei Insta­gram kennt.

Nina hat­te auch wie­der vie­le Part­ner und Fir­men ange­spro­chen um uns ein wahn­sin­nig schö­nes und viel­sei­ti­ges „Goo­die Bag” über­rei­chen zu kön­nen.

Und es waren tol­le Spon­so­ren dabei: Ham­bur­ger Lie­be (Susan­ne war per­sön­lich, ganz spon­tan, mit auf dem Näh­camp!), by gra­zie­la, kun­ter­bunt­de­sign, pony hüt­chen, Alles für Sel­ber­ma­cher, Stoff und Stil,der Topp-Ver­lag, Glücks­ma­rie, Alb­stof­fe, der Näh­park, natür­lich das DJH sowie hedinäht selbst.

DANKE an alle Spon­so­ren für die durch­weg tol­len Sachen!!!

Alles Lie­be,

Sabi­ne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.